Willkommen im VTSO Blog

Willkommen im VTSO Blog


Als Non-Profit Organisation bauen wir im Kanton Solothurn das Angebot für Betreuungsplätze für Kinder in Tagesfamilien auf. Den einzelnen Einwohnergemeinden bieten wir Hand, kostengünstig und bedarfsgerecht Tagesbetreuungsplätze in ihrer Gemeinde zu schaffen.

Bei all unserer Arbeit und den Entscheidungen die wir fällen müssen, ist es uns ein Anliegen stets das Wohl des Kindes im Auge zu behalten. In diesem Blog berichten wir über unseren Alltag, um der Öffentlichkeit Einblick in unsere Arbeit zu geben.

Donnerstag, 29. September 2016

Kinder beobachten

Tageseltern lernen im Basiskurs im Schnelldurchlauf die Wichtigkeit der Beobachtung von Kindern und die wesentlichen Punkte. Dabei geht es nicht darum, dass Kind in ein Schema zu stecken und mit anderen zu vergleichen. Es gilt der Grundsatz, dass jedes Kind einzigartig ist. Jedes Kind entwickelt sich in seinem Tempo. Nicht alle Entwicklungen, welche das Kind macht, sind sofort von Auge ersichtlich.

Gründe für eine Beobachtung:


  • Ein Kind zu beobachten heisst, das Kind zu beachten. Dies hat mit Wertschätzung gegenüber dem Kind zu tun.
  • Das Kind soll das Interesse an ihm spüren. Durch das Interesse und der aufmerksamen Zuwendung der Tagesmutter wird der Selbstwert des Kindes gestärkt.
  • Die Tagesmutter kann durch den bewussten Beobachtungskontakt eine intensivere und positive Beziehung zum Tageskind aufbauen.
  • Das bewusste Hinsehen hilft, das Tageskind und seine Bedürfnisse kennen zu lernen. Besonders wichtig ist das bewusste Hinsehen daher in der Eingewöhnungsphase. Die Tagesmutter findet so einen guten Zugang zum Tageskind.
  • Die Tagesmutter erkennt durch Beobachtungen, ob und wie sich Tageskinder und die eigenen Kinder miteinander vertragen.
  • Veränderungen und Entwicklungen in der Persönlichkeit der Kinder können wahrgenommen werden.
  • Die kindlichen Interessen und Bedürfnisse werden verstanden und die Tagesmutter kann Angebote und Anregungen dem Kind anpassen.
  • Die Tagesmutter nimmt wahr, dass Kinder Situationen und Dinge anders deuten und darauf anders reagieren, als sie selbst als Erwachsene das tun.
  • Spielmaterial und Spielumgebung, Wohnungseinrichtung und räumliche Ausstattung lassen sich besser darin beurteilen, ob sie angemessen und bedürfnisgerecht sind. Hier gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr! Auch wenn dies schwer umzusetzen ist, bei unserem Überfluss. Aber Kinder, welche zu viele Spielsachen haben, spielen schlecht. Interessant sind themenbezogene Spielmaterialien, z.B. eine Woche lang nur Naturmaterialien wie Steine, Holz usw.
  • Die Tagesmutter kann sich leichter in Situationen der Kinder versetzen und deren Perspektive verstehen. Je nach Reaktionen der Kinder hat die Tagesmutter ihr erzieherisches Verhalten zu überdenken und allenfalls anzupassen.
  • Die Tagesmutter lernt das Kind besser kennen: So werden auch die "guten" Eigenschaften eines Kindes wahrgenommen. Stehen doch im Alltag häufig die schwierigen Situationen im Vordergrund. Der Fokus sollte stets positiv sein. Ein Kind freut sich über ein Lob, noch mehr wenn dies unerwartet kommt. Wer lobt sein Kind oder Tageskind zehnmal im Tag? Es gibt so viele Möglichkeiten ein Kind zu loben. 
  • Beobachtungen ergänzen theoretisches Wissen mit praktischem Leben. Das Verständnis für die Welt aus Kinderaugen wird besser.
  • Die Tagesmutter kann den Eltern Situationen und Entwicklungen schildern und diese so am Leben ihres Kindes während der Dauer bei der Tagesmutter teilhaben lassen. Die Eltern wollen wissen, wie es dem Tageskind bei der Tagesmutter ergangen ist. Besonders wichtig ist dies natürlich dann, wenn das Tageskind noch nicht selber erzählen kann. Wichtige Ereignisse hat die Tagesmutter immer den Eltern mitzuteilen. Ein guter Austausch zwischen den Eltern und der Tagesmutter ist sehr wichtig.

Was ist beim Beobachten einzuhalten (Regeln):

  • Die Beobachtungshaltung soll immer Wertschätzung und Achtung für das Kind und dessen Leistung zum Ausdruck bringen.
  • Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre. Diese ist zu respektieren.
  • Beobachten heisst nicht beurteilen. Daher sollte nie vorschnell geurteilt und interpretiert werden. Es könnte sein, dass das Ganze nicht ersichtlich ist.
  • Kleine Kinder im torsprachlichen Alter teilen sich vor allem durch Körpersprache mit. In diesem Alter muss also mehr auf die Körpersprache geachtet werden.
  • Für die Beobachtung sollte sich eine Tagesmutter im Arbeitsalltag immer wieder bewusst Zeit nehmen. Nur so kann sich die Tagesmutter auf das genaue Hinsehen einlassen. 
  • Die Beobachtungen können als Tagebuchnotizen oder in einer Dokumentation pro Kind festgehalten werden.
  • Die Tagesmutter soll nicht immer gleich eingreifen. Kinder können häufig das Problem selber lösen. Ein Konflikt kann auch einmal nur beobachtet werden.
  • Während der Beobachtungsphase sollen die Kinder beim Spielen nicht beeinflusset werden, die Inputs sollen vom Kind kommen. Auch der Bewegungsdrang soll nicht eingeschränkt werden.

Gerne verweise ich an dieser Stelle auf die wunderbare "Tibetische Weisheit".


Literatur: Kibesuisse, Basiskursheft 2. Kinder brauchen BE-ACHTUNG, VTSO-Herbstkurs 2015


Keine Kommentare:

Kommentar posten